Medien-Zensur
Die Leitmedien und die Reichen


Themen-Übersicht

Vorbemerkung
Pandemie –- wo denn ?
Fallzahlen - für die wir auf jeden Fall zahlen.
Reichtumsmehrung der Reichen
Zensurierte Medien
Lösungsvorschläge
Reichtumsgefälle und "Notverordnung"
Medien als dritte Macht im Staat
Bedingung für zukunftsfähige Entscheidungen



Vorbemerkung

Die inzwischen oft gehörten zwei Fragen ...

Informieren sie sich schon ?

Oder werden sie noch informiert ?

... weisen auf einen ganz brennenden Mangel hin. Corona hat uns deutlicher als zuvor vor Augen geführt, wie leicht wir durch die Medien in verschiedenen Bereichen manipuliert werden.

In einer Welt, in der so viel öffentlich gelogen wird, muss man stets alle Seiten anhören um einigermaßen ein Bild von der Sachlage zu erhalten. Das aber ist heute nur noch für jene möglich, die ihre Information nicht allein über die Leitmedien beziehen.

Mehr zum demokratie-schädigenden Medienpolitik habe ich unter „Rechtswesen/Medienpolitik“ zusammengetragen.

Genügt das, um zu erkennen, dass die Leitmedien oft nicht die Wahrheit berichten ?

Wenn nicht, dann lass uns auf das vergangenen Jahr zurückblicken:

Seit dem März 2020 verfügen wir über zunehmend klarer Sterbestatistiken von vielen Ländern. Darunter gibt es Regierungen, welche einschneidenden Maßnahmen durchsetzten und solchen die keine Zwänge anordneten. Das Ergebnis ist recht entscheidend: Man kann nämlich keinen deutlichen zahlenmäßigen Unterschiede bei den an Grippetoten feststellen. In der Tendenz aber zeigt sich, dass fast alle Länder ohne Maßnahmen weniger Tote zu beklagen haben.

Wir wissen auch, dass die Intensivstationen nie ausgelastet waren. Im Gegenteil, in vielen Ländern wurde die Bettenzahl wegen zu geringer Auslastung deutlich abgebaut.

In welchem Leitmedium findest du diese Informationen ?

Richtig, in keinem !

Weitere Argumente und Belege zu den vielen Ungereimtheiten findest du in meinen Texten zu verschiedenen Corona-Themen. Siehe Menu links.



Pandemie –- wo denn ?

Haben dich meine Argumente überzeugt ? - Nein !

Dann schau dich in deinem Umfeld um. Hast du im vergangenen Jahr erlebt, dass in einem Leitmedium ein/e gut informierte/r GegnerIn seine/ihre Argumente darlegen konnte ? Ich las und sah nichts Entsprechendes.

Eine virenbedingte Pandemie ist weit und breit nirgends zu erkennen. Würde derzeit ein Erreger eine Pandemie verursachen, dann müsste in jedem Dorf von etwa 1000 Einwohner jeden Tag ein Toter beerdigt werden. - Beobachtest du in deinem Wohnumfeld etwas Dementsprechendes ?

Gehe auf den Friedhof und zähl die neuen Gräber (einschließlich die Urnen-Fächer) vom Jahr 2020. Dann wirst du erkennen, dass nicht mehr Menschen gestorben sind als in den Jahren davor. Das wird dir zeigen, dass die Pandemie-Ausrufung eine Lüge war.

In der Schweiz sterben jeden Tag etwa 200 Personen. Davon sind pro Tag (gemäß offizieller Behauptung) durchschnittlich etwa 10 Personen mit oder an Covid gestorben. Das sind ein halbes Prozent. Das reicht bei Weitem nicht für eine Pandemie. Doch selbst dieser Zahl kann nicht belegt werden. Woran diese 10 Grippetote starben, wurde nicht fachgerecht ermittelt. Sie sind mit einem PCR-Test der nach dem Zufallsprinzip funktioniert einmal positiv "getestet" worden. Das reicht, damit sie beim Ableben als Corona-Tote eingetragen werden, gleichgültig wie oft sie nach dem Positivtest negativ getestet wurden oder woran sie tatsächlich gestorben sind.

Doch selbst, wenn die täglich von den Behörden über die Leitmedien verkündeten Toten, tatsächlich an der Grippe gestorben wären, würde diese geringe Zahl niemals eine Pandemie-Ausrufung rechtfertigen.

Im Menu links finden sich ein Link zu fachliche Erläuterungen zum PCR-Test.




Zur Abbildung

Jeden Tag müllen uns die Medien mit Zahen über angeblich "Neu-Infizierte" und "Corona-Tote" ein.

Sie haben damit sehr viel Angst gesät.

Würden die Medien jeden Tag den Prozentsatz der Gesunden (Nicht-Infizierten) verkünden, würden die Ängste und die Hysterie sehr schnell verschwinden.



Fallzahlen - für die wir auf jeden Fall zahlen.

Die Medien verkünden jeden Tag "Fallzahlen" und müssten eigentlich den Begriff "Falschgetestete" verwenden. Denn praktisch alle der "Positiv"-Getesteten sind gesund, oder leiden an einer anderen Krankheit. Die Wahrscheinlichkeit, dass jetzt in der warmen Jahreszeit Menschen an oder mit dem Sars-CoV-2 sterben ist praktisch Null.

Wie kam es dazu dass die Medien leere Behauptungen verbreiten, obschon sie von mehreren Seiten ausreichend Informationen und Belege für die haltlosen Behauptungen der WHO erhielten ?

Warum können sie unwidersprochen behaupten die Fallzahlen würden die Zahl von Neu-Infizierten angeben. Die Journalisten sollten doch wissen, dass man eine Ansteckung nur dann nachweisen kann, wenn man das Virus fachgerecht isoliert und nachgewiesen hat ?

Es scheint, dass die Medienvertreter absichtlich nicht nach Beweisen fragen. Leere Behauptungen bleiben unwidersprochen. Die vielen Kritiker lässt man in den Medien gar nicht zu Wort kommen. Fachwissen ist offenbar nicht gefragt. Warner werden gekündigt und verunglimpft.

Das alles stimmt doch nicht mit dem Berufsethos der Journalisten überein. Warum verhalten sie sich so ?

Hätten wir ehrlich berichtende Leitmedien, dann wäre diese rein politische Pandemie längst entlarvt worden. Mehr noch die Hysterie hätte gar nicht erzeugt werden können.

Welches Interesse haben die MedienbetreiberInnen an dieser Desinformierung ?



Reichtumsmehrung der Reichen

Unwillkürlich drängt sich der Eindruck auf, dass die Pandemie-Ausrufung und die darauf folgenden Test gefolgt von den Impfkampagnen hauptsächlich der Bereicherung der Reichen dienen. Jenen also, welche Unsummen eingesetzt haben, um die Angstverbreitung in den Leitmedien vom Januar bis März 2020 zu betreiben. Über drei Monate hinweg haben sie alle Leitmedien "geschmiert". Wie lange davor und wie viele Behördenvertreter ebenfalls stattliche Geldbeträge erhalten haben, ist nur schlecht ermittelbar. Man hörte, dass auch Forschungsanstalten und Spitäler Zuwendungen erhielten.

Etwa ein Viertel der Parlaments-Abgeordneten wurden in einen Verwaltungsrat eines der vielen Pharmaunternehmen geholt. Andere "Volksvertretern" besitzen Aktien von diesen Firmen. Das macht abhängig. Es motiviert die Begünstigten, sich für gute Jahresabschlüsse ihrer Firmen einzusetzen. Für manche Politikerin und manchen Politiker dürfte von da her der Antrieb gekommen sein, ihre KollegInnen von der vorgeblichen Existenz eines extrem gefährlichen Virus zu überzeugen. Wie viele weitere bedroht wurden ist nicht auszumachen.

Die Rechnung ist für die Pharmaindustrie und die von ihr abhängige WHO voll aufgegangen. Mit den Einnahmen aus den Testverkäufen haben sie ihre Ausgaben bei weitem wieder hereingeholt. Nun kommen noch die Einnahmen aus den Impfstoffverkäufen dazu. Und damit diese Quelle nicht versiegt, verkünden die Medien dass noch eine zweite, eine dritte und dann alljährliche Impfungen nötig seien.

Weil dieses Geschäft so geschmiert (!) läuft, können sich die Pharmafirmen auf das Kassieren beschränken, denn die Angstverbreitung ist zu einem Selbstläufer geworden. Gemeint ist damit, dass inzwischen die Verängstigten selber die Angstvermehrung betreiben.

Damit sind wir zurück bei den Medien, denn ohne deren Zensur hätten die Pharmabetriebe die Angst nicht bis zum Stadium eines Selbstläufers anfachen können.



Zensurierte Medien

Viele Menschen wollen nicht glauben, dass wir unter einer Medien-Zensur leiden. Das rührt wesentlich daher, dass nur jene Themen unterdrückt oder einseitig abgehandelt werden, welche den Mächtigen nicht ins Konzept passen. Weil über alle anderen Themen (die den Mächtigen nicht weh tun) frei berichtet werden kann, glauben linientreue Journalisten, dass es keine Zensur gebe. Sie spüren die Zensur nicht, weil sie nichts berichten, was in ihrer Redaktion unerwünscht ist.

Natürlich färben die Zensurbehörden keine Zeitungsspalten schwarz ein wie früher. Die Leitung eines Leitmediums gibt jenen Journalisten Arbeit und Einkommen, welche zum vornherein einen angepassten und folgsamen Eindruck machen.

Die Direktorin von youtube hat die Zensur öffentlich zugegeben, indem sie sagte, dass alle Videos, die den Aussagen der WHO widersprechen, sofort gelöscht werden. Es gilt anzumerken, dass die WHO ein weitgehend privat finanziertes Unternehmen ist, das keine eigene Forschung betreibt, sondern das weitergibt, was die Geldgeber ihr vorsagen. Die Geldgeber sind die Pharmaunternehmen und die Bill-Gates-Stiftung. Diese Unternehmen erhoffen sich riesige Einnahmen mit der Angst der Menschen. Als Beispiel mag Bill Gates dienen, der mit Mikrosoft vor und während dem Lockdown riesige Summen einstreichen konnte. Seine Beteiligungen an Pharma-Unternehmen ist für ihn eine Goldgrube und nun will er auch mit der Zwangsimpfung zu weiteren Milliarden kommen.



Lösungsvorschläge

Unter einseitiger Berichterstattung kann keine Demokratie funktionieren. Wir brauchen eine tiefgreifende Veränderungen. Natürlich soll das nicht über einen Umsturz erfolgen, sondern ganz im Gegenteil durch ein Informieren der Menschen, damit sie überlegte Entscheidungen treffen können. Ohne ehrliche und ausgewogen berichtende Medien ist das unmöglich.

Die Corona-Krise hat vielen den Blick für diese Zensur geschärft. Wir sind nicht mehr nur ganz wenige, welche die Demokratie durch die Zensur für bedroht erkennen. Bei einer noch länger andauernden Informations-Unterdrückung könnten wir so viele werden, dass endlich die Kräfte genügend stark werden, um das Medienwesen auf eine demokratie-taugliche Basis zu stellen - also weg von der privaten Beeinflussung.



    Reichtumsgefälle und "Notverordnung"

    Die mit Riesenvermögen möglich gewordene Beherrschung und Zensur der Medien, welche in der Corona-19-Zeit deutlicher als zuvor zum Vorschein kam, beenden wir, indem wir dafür sorgen, dass die übergroßen Einkommen vom Staat abgeschöpft werden.

    Es wäre natürlich erfreulich, wenn die Reichen auf freiwilliger Basis ihre Macht abgeben würden. Doch mir scheint, dass das heute nur über politische Vorschriften und über Änderungen am Steuerrecht möglich wird.

    Ein wichtiger und schnell wirkender Schritt in Richtung einer gerechteren Welt ist die Abschaffung aller leistungslosen Einkommen. Was heute Realität ist (1 zu 100) und was vertretbar wäre - nämlich eine Einkommensspanne von 1 zu 3 - zeigt die Abbildung oben.

    Diese Entmachtung ist viel leichter zu ermöglichen, wenn auch die „normalverdienenden“ Menschen von ihrem Hauptbestreben (von der Mehrung des Reichtums) wegkommen und ihre Lebensziele auf andere Werte ausrichten.

    Wir alle sind aufgerufen, vorzuleben, dass ein gutes Leben mit einem geringeren Verbrauch nicht nur möglich ist, sondern sich damit sogar leichter erreichen lässt.

      Zur Abbildung

      Die Corona-"Pandemie" konnten nur deshalb ausgerufen werden, weil es unvorstellbar reiche Reiche gibt, welche mit ihre Angstmache zu weiterem Reichtum kommen. Wenn sie nicht über riesige Budgets verfügen würden, hätten sie weder die Medien, noch die Politiker so beeinflussen können, dass diese das machten, was die Geldgeber wollten. Es liegt an uns, die finanzielle Macht, dieser Reichen einzuschränken.



    Medien als dritte Macht im Staat

    Wegen der Käuflichkeit der Medien durch die neoliberale Politik leiden wir heute darunter, dass unserer Leitmedien nur das veröffentlichen, was die Pandemiebehauptung nicht infrage stellt. Alles andere wird ohne Belege als „Verschwörungstheorie“ gegeißelt.

    Diese Corona-Zensur muss dringend unterbunden werden. Es geht nicht an, dass wenige Reiche darüber bestimmen können, was in den Medien veröffentlicht wird und was nicht. Ihnen müssen die Mittel entzogen werden.

    Die Medien, als Dritte Macht im Staat, muss unabhängig arbeiten können. Anders ist eine sinnvolle Demokratie nicht möglich.





    Bedingung für zukunftsfähige Entscheidungen

    Die Gründe für die Krise allein bei den Medien und deren Besitzern zu suchen, bringt uns nur einen bescheidenen Schritt vorwärts, auf dem Weg zu den Verhältnissen, welche wir im Grunde anstreben.

    Wir brauchen dringend eine spirituelle Bewusstseinsmehrung. Denn es ist das kollektive Verhalten von uns Menschen, welches viele schlechte Rückwirkungen - wie zum Beispiel bestechliche Behörden - hervorruft.


    Unser persönliche Beitrag:

    Wir denken und handeln fortan so, dass kein Leid auf uns zurückfällt.


    Remy Holenstein - 4. Dezember 2020