Politiker in der moralischen Klemme


Wie die Politiker sich selbst entmachten

und ihre Kompetenzen an die Wirtschaft abtreten.

(Und das Volk macht mit !)

Themen-Überblick

Nachhinkende PolitikerInnen
Absicherung scheint wichtiger als Menschenleben
Wie früher so heute
Unverantwortliches Verhalten
Kann man so viele Politiker kaufen ?
Wie kommen wir da wieder raus ?
Positive Veränderungen


Warum treiben die meisten Politikerinnen die Angstmache immer noch weiter ?



Nachhinkende PolitikerInnen

Man kann aufzeigen, dass die WHO, ohne über die nötigen Belege zu verfügen, eine Pandemie ausgerufen hat.

Die Leitmedien haben diese Behauptungen kritiklos übernommen und verbreitet. Damit wurde die Mehrheit der Menschen in riesige Ängste versetzt.

Nach der zweimonatigen Bearbeitung des Volks durch die Medien und dem Gewährenlassen der einseitigen Berichterstattung durch die Politik, war die "Volksseele" so aufgeheizt, dass die PolitikerInnen sich gezwungen fühlten, etwas zu unternehmen. Deshalb haben die Behörden wider besserer Kenntnis den „Lockdown“ verordnet.

Haben sich unsere Corona-PolitikerInnen damit in eine unverantwortliche oder in eine bedauernswerte Lage gebracht ?

Wahrscheinlich beides.

Das Versagen der PolitikerInnen begann nicht erst im März 2020, sondern schon vor Jahrzehnte durch die Akzeptanz von neoliberalen Vorstellungen. Diese machten die politische Pandemie möglich.

Das schreibe ich mit Nachdruck, denn es geht bei dieser Pandemie nicht um die Bewältigung einer medizinischen Ausnahmesituation, sondern um die Bereitstellung von politischen Regelungen, damit die Reichen noch reicher werden, auf Kosten aller anderen. Inzwischen gibt es Vermögende, die mehr Geld und Macht haben, als die Regierungen von mittelgroßen Ländern.

Dass die Gewinner dieser Politik sich darüber freuen, kann man verstehen. Aber dass fast alle Volksvertreter der "Verliererseite" mitmachen, ist sehr bedauerlich. Sie sollten sich für das Gemeinwohl einsetzen, statt alles zu akzeptieren "was von Oben kommt" und dem nachzulaufen, was bei den Leuten "gerade gute Stimmung macht".

Das blinde Vertrauen in die Entscheidungsträger hat uns in die Lage gebracht, dass wir die Folgen der langjährigen neoliberalen Politik ausbaden müssen. An Stimmen, die vor dem neoliberalen Kurs und auch ganz allgemein vor einer kapitalistischen Konkurrenzwirtschaft warnten, hat es nicht gefehlt.



Absicherung scheint wichtiger als Menschenleben

Wie kam es dazu dass die Medien ungeprüft unhaltbare Behauptungen verbreiten und die Behörden Corona-Zwangsmaßnahmen anordneten, obschon sie von mehreren Seiten ausreichend Informationen und Belege für die haltlosen Behauptungen der WHO erhielten ?

Es sei betont, dass es schon vor dem "Lockdown" nicht an Gegendarstellungen zu den Behauptungen der WHO fehlte. Aber die große Mehrheit der Abgeordneten haben die Kritiker ignoriert

Man kann vermuten, dass der Grund darin liegt, dass die PolitikerInnen sich absichern wollen.

Bezogen auf die WHO-Anweisungen, haben sie die Möglichkeit diese zu befolgen oder abzulehnen.

Wenn sie diese befolgen, können sie - im Fall dass es schlecht herauskommt - die Schuld der WHO zuschieben.

Wenn sie aber die Anweisungen der WHO nicht befolgen und es kommt schlecht heraus, dann müssen sie dafür "geradestehen" - was ihnen sehr schwerfällt - besonders wenn ihnen die Immunität abgesprochen wird.

Das ist einer der Gründe, weshalb viele PolitikerInnen bei Entscheiden oft nicht die bessere Variante wählen, sondern für jene, bei der sie nicht verantwortlich gemacht werden können.



Wie früher so heute

Wenn ich mit Menschen rede und mit statistischen Fakten die Behauptungen der WHO widerlege, dann bleibt ihnen meist nur die Entgegnung: „Angenommen die WHO lügt, dann hätten unsere PolitikerInnen die Lüge längst durchschaut und uns darüber informiert“.

Das ist leider eine Täuschung, die wir schon vor zehn Jahren bei der Vogel- und Schweinegrippe erlebt haben. Auch damals gab es eine immense Impfpropaganda. Das Volk "kochte" und die Regierung kaufte Impfstoff für fast eine Milliarde Franken. In den Parlamenten gab es kaum Widerstand dagegen. Es waren schließlich die Kritiker - welche in den Medien ihre Sicht der Lage darlegen konnten und damit Volk und Regierung überzeugten, so dass die Impfkampagne zum Erliegen kam.

Das zu erwähnen ist wichtig, weil jetzt zehn Jahre später in der ganzen Zeit der Corona-Krise kein informierter Kritiker in den Leitmedien zu Wort kam. Diesmal wurde alles wegzensuriert, was nicht den Behauptungen der WHO entsprach.

Und was machen die PolitikerInnen ?

Manche schweigen und machen die nutzlosen Abstandsregeln mit, weil sie befürchten, dass eine abweichende Stellungnahmen die Wiederwahl gefährden könnte.

Oder wurden sie "geschmiert" ?

Oder waren sie durch die viele Arbeit überfordert ?

Oder ließen sie sich von der Angst anstecken und glauben kritiklos alles, was von der WHO kommt ?

Oder finden sie es bequem, nichts unternehmen zu müssen, indem sie alles, was der WHO nicht in ihr Konzept passt, als "Verschwörungs-Theorie" abtun ?

Herausfinden, welche Frage zu welchen Abgeordneten passt, ist nicht mein Bestreben. Aber darauf hinweisen, dass es verantwortungslos ist, sich mit großem Aufwand in ein solch verantwortungsvolles Amt hinein zu "ellbögeln" und dort Entscheidungen zu treffen, ohne beide Seiten angehört zu haben, ist unwürdig und entsetzlich schädlich.





Zur Abbildung:

Schreiben dürfen die JournalistInnen nur noch über das, was die Geldgeber der Leitmedien zulassen. Das betrifft nicht nur die Corona-Krise, sondern viele andere umstrittene Themen wie beispielsweise früher die Kubakrise, der Sechstagekrieg, der Irakkrieg oder aktuell die Hetze gegen Russland und die Provokationen durch die NATO.



Unverantwortliches Verhalten

Warum verhalten sich die meisten PolitikerInnen so unverantwortlich ?
Wie viele PolitikerInnen die Lügen der WHO durchschaut haben, kann ich nicht angeben. Klar ist, dass alle schon in der ersten Hälfte vom Jahr 2020 ausreichend Informationen von vielen Wissenschaftlern der Gegenseite erhalten hatten. Ob sie diese dann auch lasen, ist nicht auszumachen.

Bei jenen, welche die Informationen nicht lasen, fragt es sich, ob das wegen amtsbedingter Überlastung nicht geschah, oder waren sie zu bequem, um sich mit den Warnungen zu befassen ? Wir können folglich zwei Sorten von Abgeordneten unterscheiden. Die einen wissen um die Lüge der WHO und spielen trotzdem mit weil sie gekauft oder bedroht wurden. Die anderen stimmten Entscheidungen zu, ohne sich beidseitig informiert zu haben.

Wenn ich das sage, dann wird mir oft entgegnet: „Aber es ist doch nicht möglich, dass weltweit alle PolitikerInnen bestochen wurden.“

Es ist nicht nötig alle zu bestechen. Es genügt, dass man die Meinungsmacher unter ihnen in den Verwaltungsrat einer Pharmafirma wählt. So kommen sie zu einem saftigen Zusatzeinkommen. Dieses motiviert sie, sich für gute Jahresabschlüsse ihrer Firmen einzusetzen. Das trifft auf etwa ein Viertel der Parlaments-Abgeordneten zu. Andere haben Aktien von einem der vielen Pharmaunternehmen. Auch das macht abhängig. Wie viele von Lobbyisten unter Druck gesetzt werden ist ebenfalls schwierig festzustellen. Das dürfte ausreichen, damit diese stattliche Minderheit der Abgeordneten unter den Anreizen oder dem Druck der Pharmafirmen sich aktiv dafür einsetzen, um das zu verbreiten, was ihnen die Fachleute der Pharmaindustrie eingeben.

Mit den statistischen Daten im Gedächtnis, welche den Behauptungen der Corona-Betreiber fast durchwegs widersprechen, kommt man fast zwangsläufig zur Ansicht, dass manche Politikerin und manchen Politiker wegen diesen Zusatzeinkommen, ihre KollegInnen von der vorgeblichen Existenz eines extrem gefährlichen Virus zu überzeugen versuchten.

Es sei auch erwähnt, dass es sich bei den Regierenden nicht um Fachleute handelt. Die Parlamente funktionieren in der Regel so, dass die wichtige Vorentscheide in den Kommissionen getroffen werden. Dort sitzen von jeder Partei nur wenige. Die anderen übernehmen von diesen die Abstimmungsempfehlung, ohne viel zu fragen, warum sie Ja odr Nein stimmen sollen. Deshalb müssen im "Normalfall" nur die Kommissionsmitglieder bestochen oder bedroht werden, damit der Kommissionsbeschluss vom Parlament "durchgewunken" wird.

Im Weiteren gibt es eine schwierig einzuschätzende Zahl von PolitikerInnen mit einen schweren Stand, weil sie die Lügen seit langem durchschauen und diese Betrug nicht mittragen wollen. Sie leisten keinen Widerstand mehr, weil sie müde sind, gegen eine Mauer des Nichtwissenwollens anzurennen. Sie denken auch, dass man gegen diese gewaltige, mit enormen Mitteln geschmierte Medienwalze nichts ausrichten kann.

Es bleiben jenen wenigen Abgeordneten, welche die Lügen ebenfalls scheußlich finden und öffentlich aufgetreten sind. Jetzt schweigen sie, weil der Druck von Seiten der Medien, der Pharma, der Kollegen und besonders auch der aufgehetzten Bevölkerung zu belastend geworden ist. Es ist sehr ermüdend angepöbelt, bedroht und angeklagt zu werden. Sie benötigen einen Rückhalt von jenen Menschen, welche bereit sind öffentlich für ihr Recht zu demonstrieren. Gemeint ist das Recht, selber zu bestimmen, welche Schutzmaßnahme man ergreifen will und welche nicht.

Bei den informierten Menschen, welche dieses ignorante Verhalten der Abgeordneten beobachteten, ist sehr viel Vertrauen zerstört worden.



Kann man so viele Politiker kaufen ?

Gelegentlich wurde mir auch entgegnet, es würden auch viele Virologen, Ärzte und andere Krankheits-Spezialisten die Meinung der Regierung vertreten.

Das war auch bei der Schweinegrippe so. Unter deren Druck sind viele Regierungen auf die Propaganda der WHO hereingefallen und haben für Milliardenbeträge Tamiflu gekauft. Anschließend erwies sich die „Pan-Epidemie“ als gewöhnliche Grippe.

Es gilt auch festzuhalten, dass die Betreiber von Forschungsstellen, von Spitälern und auch die WHO sich von einer Pandemie erhebliche Mehreinnahmen erhofften und als Profiteure keine gute Referenz abgeben.

Am Geld zur Beeinflussung der Entscheidungsträger fehlt es nicht. Bill Gates ist während dem Corona-Lockdown um rund 10 Billiarden Dollar reicher geworden. Das ist eine unvorstellbar große Zahl. Damit könnte Herr Gates 10 Millionen Amtsträger mit je einer Million Dollar schmieren, damit sie sich so verhalten, wie er es will. So viel braucht er gar nicht, denn weltweit beträgt die Zahl der entscheidenden Amtsträger weniger als eine Million.


Wie kommen wir da wieder raus ?

Die Pharmaindustrie wird über die WHO weiterhin Ängste schüren und Druck auf die Behörden machen. Diese sind durch die Corona-Anordnungen stärker als zuvor erpressbar geworden, denn sie können nicht mehr zurück.

Man stelle sich vor, morgen würde die Lügen auffliegen, dann wäre klar, dass die PolitikerInnen leichtgläubig, ehrsüchtig oder geldgierig riesige wirtschaftliche Schäden angerichtet und uns alle in den Freiheiten eingeschränkt haben. Doch noch viel schwerer werden die vielen Toten wiegen, welche durch unterlassene Hilfe in den Spitälern oder durch verzweifelte Selbsttötung ihr Leben verloren. Dazu kommen Tausende Impfgeschädigter. Leicht vergessen werden auch jene vielen Millionen Menschen in den ärmeren Ländern, die wegen den Maßnahmen verhungert sind.

Wird das jetzige Experiment an der ganzen Menschheit mit dem genmanipulierenden Impfstoff glimpflich ablaufen ? Oder werden Milliarden daran sterben ?

Wenn das auskommt, wird man die Toten nicht mehr lebend machen können. Vielleicht wird es dann zu Ereignissen kommen, die ich hier nicht ausmalen will.



Positive Veränderungen

Es gibt auch positive Veränderungen, die sich schon jetzt abzeichnen. Die Menschen beginnen über ihre Lage nachzudenken. Sie erweitern ihr Bewusstsein und damit ihren Horizont. Sie entschleunigen ihr Leben. Sie erkennen neue Werte. Sie sehen ein, dass ihre wirklichen Bedürfnisse nicht durch Konsumieren befriedigt werden können.
Sie verlieren viel Vertrauen in die Pharmaindustrie, welche kaum je halten konnte, was sie versprach. Die Politiker, welche schon seit langem auf der Liste mit den vertrauenswürdigsten Berufen weit unten stehen, werden ersetzt. An ihre Stelle treten Abgeordnete, die nicht das Kapital ins Zentrum stellen, sondern das Wohlbefinden der Menschen weltweit.
Der Neoliberalismus wird überwunden. Kriege werden aufhören. Kooperation wird sich in allen Bereichen ausbreiten. Ein friedliches Miteinander unter den Menschen und mit der Natur wird möglich.



Es liegt an niemandem anderen, als an uns, das zu ändern.

Wir können das ändern - wenn wir wollen !

Aber - wie geht das ?

Andere PolitikerInnen wählen ?

Wo sind sie denn, die anderen ?

Wir haben geglaubt, die Grünen und Roten seien besser.

Sie tragen die Maßnahmen kritikloser mit als manche Bürgerliche.

Es scheint sich einmal mehr zu bewahrheiten, dass jedes Volk die Regierung hat, die es verdient.

Diese Regierung lässt das Volk nicht gut aussehen !

Folglich:

Nicht schimpfen und an uns selber arbeiten.

Wenn wir die Fehler der Politiker selber nicht mehr machen, werden PolitikerInnen gewählt, welche diese Fehler auch nicht mehr begehen.



Das ist kein Aufruf dazu, die Tagespolitik zu vernachlässigen.

Wir brauchen beides - Symptombehandlung und die Pflege der Grundlagen !

01.06.2021