Politik bezüglich dem
Verhalten gegenüber Tieren

Vielleicht fragen Sie sich, weshalb ich dieses tierbezogenen Anliegen bei den Grundwerten einordnete ?

Unser Umgang mit Tieren ist für mich ein Schlüsselthema der heutigen Politik, denn ich bin fest überzeugt, dass das, was wir den Tieren antun, wir auch uns antun. Aus dieser Sicht stimmt mich unser Verhalten gegenüber Tieren sehr nachdenklich.

Bestimmt kennen Sie auch den Satz aus einem christlichen Gebet: „Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern“. Nach meiner Deutung kann man die Aussage dieses Satzes sinnvollerweise auch so ausdrücken: „Behandle mich so, wie ich andere behandle“.

Wenn wir davon ausgehen, dass sich diese Bitte nicht nur auf unser Verhalten gegenüber Menschen, sondern auch auf jenes gegenüber Tieren und die ganze übrige Mitwelt bezieht, dann gelangen wir zu einer möglichen Ursache für mache Missstände unserer Wirklichkeit. Und da ich bereits aus der Bibel zitierte, erinner ich an die Empfehlung: "Du sollst nicht töten !" Es steht nicht: Du sollst keine Menschen töten. Also sind die Tiere mitgemeint.

Wer will, kann diese Wechselwirkung auch dem Sprichwort: "Wir ernten, was wir säen" entnehmen. Dieses Volksweisheit stimmt mit meinen Erfahrungen überein. Ich beobachtete oft, dass jene Menschen, welche Tiere schlecht behandeln, auch mit den Menschen wenig sensibel umspringen. Von da braucht es nur noch einen kleinen Gedankensprung, um zu erkennen, dass viele unserer Verhalten, jenes Milieu schaffen aus dem viele der weltweit vorkommenden Gewalttaten bis hin zu Kriegen herauswachsen.

Selbstverständlich gibt es auch andere menschliche Verhalten, die Katastrophen bewirken, aber unser Umgang mit Tieren hat daran einen großen Anteil.
Hoffen wir, dass diese Einsicht sich ausbreitet und damit zu politischen Regelungen führt, welche die Verbrechen und Kriege gegen die Tierwelt beenden.

Die auf dieser website vorgelegten Informationen mit statistischen Angaben, Graphiken und Bildern sollen auch zur Verbesserung der Haltungsbedingungen von Nutztieren beitragen. Es geht um die Ausweitung der Tierschutzbestimmungen in vielen Bereichen, wo Menschen mit Tieren in Beziehung treten. Auch die Sinnhaftigkeit von Zoos, von Zirkussen und anderen Zur-Schaustellungen von Tieren wird angesprochen. Aber auch die Auswirkungen der landwirtschaftlichen Spritzmittel und das Beenden der schmerzhaften Tierversuche.

Als Konsumenten brauchen wir nicht auf das Umdenken der Politiker zu warten. Vielmehr beenden wir den Fleischkonsum und reduzieren den Kauf aller anderen Tierprodukte so schnell es geht, bis hin zur völligen Abwendung davon.



Über das Menu "Tier-Ethik" kann eine siebenteilige Power-Point-Präsentation
zu diesem
Anliegen heruntergeladen werden.

Die files sind recht umfangreich (von 1 bis 5 MB).







nach oben